Trainer*innen B-Ausbildung in Steinbach 2022

Ganz „normal“, sprich weitestgehend ohne Einschränkungen, wurde unlängst die B-Trainer*innen-Ausbildung in der Sportschule Steinbach/Baden-Baden durchgeführt. 24 Kandidatinnen und Kandidaten waren gekommen (damit ausgebucht) und absolvierten ein vielseitiges Programm. In der Gruppe herrschte beste Stimmung, draußen herrschten hohe Temperaturen. Die „Freizeit“ wurde regelmäßig für kurze Ausflüge oder einen Sprung ins Freibad genutzt.

Der Wettergott meinte es diesmal sehr gut mit dem Lehrgang, das gemeinsame Grillen konnte dieses Jahr auf dem Grillplatz Nellele stattfinden. Es war eine tolle Gruppe mit sehr guter Dynamik. Die insgesamt guten Übungslehrproben lassen erfolgreiche Prüfungen im August in Heidelberg erwarten.Gruppenfoto B Ausbildung Steinbach 2022

Referenten/Programm/Inhalte:
Sebastian Altfeld (Coaching & Mannschaftspsychologie), Dennis Wellm (Themen aus dem Athletiktraining), Denis Wucherer, Steven Clauss, John Patrick (Basketball-spezifische Themen), Robert Bauer (Basketball-spezifische Themen und Lehrprobenvorbereitung), Klaus Mewes (Lehrprobenvorbereitung; Prüfungsvorbereitung Theorie; Lehrgangsauswertung /Abschlussbesprechung).

Teilnehmer*innen:
Orwa Alchatti (Hannover), Fatih Akuoko (Baden-Baden), Max Befort (Mainz), Qasim Bokhari (Großbottwar), Ricardo Francesco Cabezas Meza (Cadolzburg), Efstathios Emmanoulidis (Stuttgart), Alwin Fried (Berlin), Maya Girmann (Osnabrück), Florian Held (Paderborn), Leander Hesselmann (Berlin), Renato Kapular (München), Emre Kazmierczak (Kassel), Viktor Klassen (Lich), Jonas Kolber (Berlin), Sebastian Krause (Mainz), Moritz Lang (Jena), Lennart Laufmann (Dortmund), Steffen Menz (Grünberg), Goran Mijic (Bad Friedrichshall), Nico Möhlenbeck (Hannover), Lukas Scherer (Frankfurt), Stephanie Scherer (Longuich), Henrik Stein (Leimen), Niko Tsaussakis (Weissach i.T.).

 

Vous pouvez lire sur les jeux d'argent en ligne Canadiens. Si vous vivez au Canada et que vous souhaitez jouer en ligne, vous devez connaître la légalité des jeux d'argent en ligne au Canada. Il est possible de jouer dans les casinos en ligne offshore et de parier sur des événements uniques. Cependant, il existe plusieurs restrictions sur les jeux d'argent au Canada. Si vous n'êtes pas certain de la légalité des jeux d'argent en ligne au Canada, lisez cet article pour obtenir quelques conseils. Vous trouverez ci-dessous une liste des escroqueries les plus courantes dans les casinos en ligne, que vous pouvez éviter. Les lois canadiennes sur les jeux d'argent sont plutôt clémentes, car le pays s'efforce d'être progressiste tout en protégeant les droits fondamentaux de ses citoyens. Toutefois, les casinos en ligne doivent remplir certaines conditions avant d'être considérés comme légitimes. En outre, le gouvernement fédéral ne délivrera pas de licence à un casino en ligne s'il ne satisfait pas aux exigences relatives aux jeux d'argent au Canada. Toutefois, les citoyens canadiens peuvent jouer à des jeux de casino en ligne sur des sites offshore. En outre, le territoire du Yukon n'autorise pas les casinos terrestres, mais accorde des licences temporaires à divers sites pendant trois jours. La capacité du gouvernement à réglementer les fournisseurs de jeux en ligne n'a pas été suffisamment étudiée. Le Canada pourrait s'inspirer d'autres systèmes réussis, modifier les lois existantes et ouvrir de nouvelles voies pour que les fournisseurs deviennent légaux. Bien que ces mesures soient peu probables, leur mise en œuvre donnerait au gouvernement la possibilité de surveiller les fournisseurs de jeux en ligne. De cette façon, il aurait plus de chances de prévenir les comportements nuisibles. Ainsi, si le gouvernement ne peut pas réglementer toutes les formes de jeux d'argent, il peut prendre des mesures pour protéger les consommateurs et la santé publique. Bien que le gouvernement ne soit pas enclin à durcir les lois, il est logique de réglementer l'industrie. Ce secteur est une source importante de revenus pour le Canada, et les provinces ont adopté des lois pour protéger ces revenus. En outre, le code pénal canadien ne mentionne pas explicitement les jeux d'argent en ligne. Par conséquent, les citoyens canadiens peuvent jouer légalement aux casinos en ligne à condition de s'inscrire sur un site offshore réputé. En revanche, la publicité payante sur les médias sociaux est illégale. Le Canada a également des règles strictes qui régissent les paris sportifs. Alors qu'un pari sur un seul match est illégal au Canada, un pari multiple combine deux paris ou plus. Indépendamment de la légalité des provinces, les Canadiens se tournent de plus en plus vers les sites offshore et les sites de jeux offshore pour trouver un environnement en ligne plus avantageux. En conséquence, les Canadiens investissent environ 14 milliards de dollars par an dans les sites de jeux en ligne.

A-Trainerlehrgang in Steinbach 2022

Der diesjährige A-Trainer-Ausbildungslehrgang 2022 ging nach neun intensiven Tagen in der Sportschule Steinbach zu Ende. Neben Sebastian Altfeld (Coaching & Teamführung, Konfliktbewältigung), Ronald Feisel (Medientraining, Gesprächsführung) und Nicolas Rotter (Spannungsfeld Schiedsrichter – Trainer) referierten John Patrick, Björn Harmsen und Denis Wucherer über die verschiedenen basketballerischen Inhalte und Ansätze. Altfeld und Feisel gaben ferner Feedback zu den Präsentationen der Teilnehmenden zur eigenen Basketballphilosophie.

Steven Clauss und Karsten Schul betreuten das Thema „Coaching im Spiel“ (18 Lerneinheiten), bei dem die Teilnehmer zu verschiedenen Themen (Halbzeitgestaltung, Auszeiten, Vorbereitung auf ein Spiel etc.) in verschiedenen Gruppen ihre Ergebnisse präsentierten. Darüber hinaus stand an einen Abend ein Demo-Team (USC Freiburg) zur Verfügung, das genutzt wurde, um gegeneinander zu coachen. Die Referenten gaben jeweils verschiedene Anweisungen, die in den Auszeiten umgesetzt werden mussten bzw. worauf der Gegenüber ebenfalls mit Auszeiten reagieren musste.

Am Sonntagvormittag stand Thomas Päch dem Lehrgang via Videokonferenz Rede und Antwort zum vierten Play-Off-Spiel Bayern München gegen ALBA Berlin, dass am Nachmittag zusammen geschaut wurde. Zu guter Letzt wurde das Lehrprobentraining mit zwei Referenten (Clauss und Schul) durchgeführt, um die Kandidaten bestmöglich auf die Prüfung im August 2022 vorzubereiten. Auch die Geselligkeit kam trotz nicht zu kurz: Ein gemeinsamer Grillabend mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des B-Sonderlehrgangs stand auf dem Programm.

Insgesamt entwickelten die neun Teilnehmer eine sehr gute Arbeitsatmosphäre und eine tolle Gruppendynamik, mit häufig bis spät abends anhaltenden Gesprächen sowohl basketballerischer als auch fach-fremder Art. „Dies waren Diskussionen und Gruppenpräsentationen auf sehr hohem Niveau. Wir können uns auf die Prüfungen im August in Heidelberg freuen“, urteilten Lehrgangsleiter Peter Radegast und Steven Clauss.

Teilnehmer:
Rober Bashayani (Hamburg), Kevin Beiko (Mainz), Andreas Fischer (Erfurt), Eric Marschke (Hochheim), Justin Schlünken (Graz), Dennis Shirvan (Hagen), Philipp Stachula (Bonn), Michael Wende (Chemnitz), Achmadschah Zazai (Wedel).

 

B-Sonderlehrgang in Steinbach

Zwölf neue B-Trainerinnen und B-Trainer dürfen sich über ihre Lizenzen freuen. Beim B-Sonderlehrgang in der Sportschule Steinbach traf die geballte Kompetenz von zwölf teilweise ehemaligen Hochleistungs-Basketballer*innen und erfahrenen Prüfern aufeinander. Und das in sehr harmonischer Form, denn letztlich wurden alle Prüfungen , trotz zum Teil tropischer Temperaturen, erfolgreich absolviert.

Positiv auf fielen die Teilnehmer*innen in ihren Lehrproben, bei denen mit sehr guten Leistungen geglänzt wurde. Abseits des Parketts gab es viel Austausch mit den parallel ausgebildeten Anwärter*innen der A-Lizenz, egal ob fachlicher Natur oder beim Stärken der Gruppendynamik während des gemeinsamen Grillabends auf dem Grillplatz „Nellele“ in den Weinbergen. Auch Spiel 4 der BBL-Finals wurde sich gemeinsam mit kritischem Auge angeschaut.

Bei tollen Bedingungen in der Sportschule fungierten Dennis Wellm (Athletik), Sebastian Altfeld (Psychologie) und Björn Harmsen (Time and Score/Special Situations- Coaching am Ende des Spiels, Trainingsplanung, Prinzipien und Methodik von Defensivsystemen) als Referenten. Als Prüferteam waren Steven Clauss und Klaus-Günther Mewes im Einsatz. Die überaus guten Lehrproben haben bestätigt, den Lehrgang auch in den kommenden Jahren weiter anzubieten. Hier die neuen B-Trainer/innen, die direkt vor Ort ihre Urkunden und wohlverdienten B-Lizenzen ausgehändigt bekamen. Wir sagen Herzlichen Glückwunsch!

B-Lizenz-Trainerinnen und -Trainer:
Lejla Bejtic (Recklinghausen), Aleksandar Cuic (Osnabrück), Milica Cuic (Osnabrück), Ruzika Dzankic (Göttingen), Ivan Elliott (Billigheim), Emeka Erege (Königstein), Harm-Ubbo Horst (Vechta), Till-Joscha Jönke (Tübingen), Virgil Matthews (Chemnitz), Philipp Staiger (Ludwigsburg), Bryce Taylor (Indianapolis), Marco Völler (Frankfurt).

 

Sonstige News

Berufung des HSC 96 (OLH 35 - Spiel vom 27.12.15) zurückgewiesen

In demBerufungsverfahren Hallescher SC 96 (V-Nr. 13 30 047), Burgstr. 13, 06114 Halle (Berufungsführer) gegen Basketball-Verband Sachsen-Anhalt e.V., vertr. durch den Vorsitzenden, Nietlebener Str. 14, 06126 Halle (Berufungsgegner) ergeht folgendeEntscheidung:

1. Die Berufung wird als unzulässig zurückgewiesen.

2. Die Kosten des Verfahrens trägt der Berufungsführer.

Mit Schreiben vom 10.01.2016 wurde der Berufungsführer auf die sich aus § 18 DBB-RO einzuhaltenden Verfahrensvorschriften sowie darauf hingewiesen, dass bei Nichtbeachtung dieser Vorschriften die Berufung ohne Sachprüfung verworfen werden kann. Die gesetzte Frist bis zum 15.01.2016 verstrich, ohne dass der Berufungsführer sich erklärte.

Entscheidungsgründe:

Die Berufung ist unzulässig.

Gemäß § 18 Abs. 1 DBB-RO hat das Rechtsmittel (im vorliegenden Fall: Berufung) binnen einer Woche der zuständigen Instanz (im vorliegenden Fall der BVSA-Rechtskommission) vorzuliegen. Es muss einen Antrag erkennen lassen und ist durch den dafür Verantwortlichen zu unterzeichnen.

Nach Absatz 2 der genannten Norm muss die Begründung des Rechtsmittels in fünffacher Ausfertigung vorgelegt werden, Urkunden sowie die angefochtene Entscheidung müssen angegeben und vorgelegt werden.

Dies alles beachtete der Berufungsführer nicht; seiner Mitwirkungspflicht, der Rechtskommission alle entscheidungserheblichen Tatsachen vorzutragen und zu belegen, kam er nicht nach. Eine Sachprüfung durch die Rechtskommission ist somit nicht möglich.

Die erhobene Berufung ist daher gemäß § 18 Abs. 4 DBB-RO i.V.m. § 1 BVSA-RO unzulässig.

Die Kostenentscheidung folgt aus § 27 Abs. 1 Satz 2 DBB-RO i.V.m. § 1 BVSA-RO.

Rechtsmittelbelehrung:

Gegen diese Entscheidung ist das Rechtsmittel der Revision zulässig, welches innerhalb einer Woche ab Zustellung dieser Entscheidung dem DBB-Rechtsausschuss vorzuliegen hat. Über die Einzahlung der Gebühr (208,00 Euro zzgl. Mehrwertsteuer) ist ein Nachweis beizufügen. Binnen zwei Wochen ab Zustellung dieser Entscheidung ist die Revision zu begründen. Die Begründung muss in fünffacher Ausfertigung vorgelegt werden. Beweismittel sind anzugeben, Urkunden sowie die angefochtene Entscheidung sind vorzulegen.

Weißenfels, 26.01.16

Steffen Berg, Hinrich Paetzmann, Boris Canje

Rechtskommission BVSA

Read more http://www.bvsa.de/2016/02/01/berufung-des-hsc-96-olh-35-spiel-vom-271215-zuruckgewiesen/